Tischtennis Holzarten: Die 17 wichtigsten Holzsorten

Es gibt eine riesige Anzahl an Tischtennis Hölzern auf dem Markt. Die Eigenschaften der Hölzer hängt vor allem von den verwendeten Holzarten ab.

Das Wissen über Tischtennis-Holzarten und -sorten kann viele Fragen darüber beantworten, warum sich die Hölzer so verhalten, wie sie es tun. Es ist eines der wichtigsten Materialien, die bei der Herstellung von Tischtennishölzern verwendet werden, und doch ist es eines der umstrittensten Themen in der Tischtennis-Community.

Daher dachte ich, es wäre hilfreich, wenn wir uns darüber austauschen, welche Eigenschaften die einzelnen Holzarten haben, warum man so viele verschiedene Holzarten in einem Tischtennisholz sieht und welche Arten von Tischtennishölzern jede Holzart verwenden.

Welche Tischtennis-Holzarten gibt es?

Tischtennishölzer aus verschiedenen Hölzern haben unterschiedliche Eigenschaften. Deshalb muss man sie je nach Spielstil auswählen, damit die Schläge mit mehr Schwung und Kraft oder mit einem weichen Anschlag herauskommen.

Aber die Wahl ist nicht immer einfach, denn es gibt mehr als 40 Holzarten, die für die Schlägerhölzer verwendet werden. Manche Leute fragen mich sogar, welches Holz bei Profispielern am beliebtesten ist oder ob eine bestimmte Holzart besser ist als eine andere.

Doch zunächst ein kurzer Überblick über die 18 besten Holzarten, die von Tischtennisherstellern und -profis am meisten bevorzugt werden, sowie über die einzigartigen Eigenschaften der einzelnen Hölzer.

1. Ayous/Abachi

Überblick: Ayous (Auch Abachi genannt) ist ein afrikanisches Holz, das in Kamerun, der Demokratischen Republik Kongo und Nigeria vorkommt (je nach Ort des Vorkommens wird es Abachi oder Ayous oder auch Samba genannt)

Es ist ein langlebiges ziemlich leichtes Holz, das wegen seiner Haltbarkeit und Flexibilität auch im Holzbau verwendet wird. Abachi/Ayous wird oftmals als Kernfurnier verwendet, als Außenfurnier eher seltener.

Es handelt sich um ein Verbundsperrholz, das aus Furnierschichten besteht, die jeweils einzeln unter Hitze und Druck gepresst werden, wobei die Maserung speziell ausgerichtet ist, um ähnliche Leistungsmerkmale wie bei Harthölzern zu erzielen.

Jede Furnierlage wird in verschiedene Richtungen gepresst, damit sich die Gesamtlagen beim Biegen nicht spalten und die Steifigkeit in verschiedenen Richtungen für eine bessere Kontrolle erhöht wird.

Vorteile:

  • Ayous ist ein flexibles und dennoch extrem haltbares Holz.
  • Das Holz ist ziemlich leicht, was es gut geeignet für ein schnelles, tischnahes Spiel macht.
  • Recht preiswert

Geeigneter Spielstil: Für Wettkampfspiele und tischnahe Angriffsspieler ist Ayous die perfekte Wahl und wird häufig in kontroll- oder spinorientierten Hölzern eingesetzt.

Beispiele für mit Ayous konstruierte Hölzer: Die meisten Stiga-Hölzer (5-Schicht- und 7-Schicht-Hölzer) sind mit Ayous konstruiert.

2. Esche

Überblick: Esche passt gut zu allen Holzarten als Zwischenfurnier. Es hat ein rauchiges Aussehen, ähnlich wie Rosenholz, und muss zum Schutz geölt werden.

Durch seine Steifigkeit eignet es sich besonders für kraftvolle, offensive Spielweisen. Es ist ein recht dichtes und schweres Holz. In Kombination mit weicheren Holzarten kann es eine enorme Geschwindigkeit erreichen, ohne dabei an Kontrolle einzubüßen.

Vorteile:

  • Diese Holzart kann dazu beitragen, die Spieleigenschaften eines Holzes zu betonen.
  • Die Zusammensetzung ermöglicht eine schnelle Vollholz-Konstruktion.

Geeignete Spielweise und Holzusammenstellung: Der Reaktionswert ist bei diesem Holz sehr schnell. Ein gutes Holz aus Esche in Verbindung mit Limba oder Koto hat eine ausreichende Kontrolle und eignet sich am besten für spinfreudige Topspinspieler.

3. (Kiso) Hinoki

Überblick: Das japanische Hinoki bzw. Zypressen Holz ist ein leichtes und zugleich schnelles Holz. Du kannst diese Holzart für jede Art von Schlägerholz verwenden. Daher ist dieses Holz bei der Herstellung einer Vielzahl von maßgefertigten Hölzern so beliebt.

Kiso ist das beste Hinoki-Holz, das nur an einem einzigen Ort in Japan erhältlich ist und deshalb sehr wertvoll ist. Kiso Hinoki produziert maximalen Spin und bietet zudem ein sehr gutes Ballgefühl sowie eine hohe Kontrolle.

Vorteile:

  • Sehr hohe Qualität
  • Trotz hoher Dicke sehr leicht
  • Ausgewogenes Verhältnis aus Ballgefühl und Tempo

Geeignete Spielweise: Zweifelsohne ist es eine ausgezeichnete Wahl für technisches Spiel mit Topspin-Variationen, aber auch einem sehr gefühlvollen passiven Spiel.

Beispiele für Hölzer, die mit (Kiso) Hinoki gebaut wurden: Dieses traditionelle japanische Holz wird öfter als Kern bei einigen Hölzern eingesetzt. Zudem besteht das beliebte Nittaku Septear ausschließlich aus 7 Schichten Kiso Hinoki.

4. Anegre/Aniegre/Asanfena

Überblick: Anegre ist ein langlebiges und leichtes Holz. Es hat eine hellbraune (gelbe) Farbe, stammt aus Afrika und wird hauptsächlich als Außenfurnier in Schlägerhölzern verwendet (auch aufgrund seiner Wetterfestigkeit).

Anegre-Holz steht für Qualität. Aus dieser Holzart werden einige der hochwertigsten Tischtennishölzer der Welt hergestellt. Die oberste Schicht des Anigre-Holzes wird bis auf einen halben Zoll Dicke abgeschliffen und bietet eine reibungslose Oberfläche, die eine bessere Kontrolle und ein besseres Spielgefühl gewährleistet. Das mittelharte, unelastische Holz vermittelt ein weiches Gefühl und bietet viel Kontrolle.

Vorteile:

  • Hohe Kontrolle, weiches Gefühl
  • Wasserdicht, langlebig und solide

Geeigneter Spielstil: Es ist eine gute Wahl für Anfänger, weil es eine hohe Kontrolle bietet. Außerdem eignet sich Anegre-Holz für Allrounder und für alle, die das Gefühl eines hochwertigen Holzes mit hervorragender Kontrolle und ausreichender Geschwindigkeit suchen.

Beispiele für Schläger-Hölzer aus Anigre-Holz: Yasaka Sweden Extra Hölzer sind mit äußeren Lagen aus Anegre-Holz gebaut.

5. Balsa

Überblick: Tischtennishölzer aus Balsaholz gehören heute zu den professionellsten und schnellsten Schlägerhölzern. Aufgrund seiner Haltbarkeit und seines geringen Gewichts ist es eine beliebte Wahl für den Kern von Schlägerblättern oder Griffen.

Es ist ein extrem leichtes, poröses und elastisches Holz mit recht hohem Katapulteffekt. Diese Eigenschaften machen Balsaholz zu einem hervorragenden Kernmaterial für alle Arten von Hölzern, von schnellen Angriffs- bis hin zu langsamen Verteidigungshölzern. Wenn man ein Balsaholz langsam schlägt, hat man ein recht gutes Gefühl und kann einen kontrollierten Schlag spielen. Bei schnelleren, härteren Schlägen (und je dicker die Balsaschicht ist) kann das Holz regelrecht explodieren.

Vorteile:

  • Sehr geringes Gewicht
  • Viel Spinpotenzial durch Weichheit und lange Verwildauer des Balles
  • Je dicker der Kern desto schneller und katapultiger
  • Je nach Zusammensetzung auch für Abwehrspieler geeignet

Geeigneter Spielstil und Schlägerzusammenstellung: Balsa ist aufgrund seiner hohen Fähigkeit, Spin zu erzeugen sowie dem hohem Katapulteffekt bei Offensiv-Hölzern am beliebtesten.

Daher ist es für Angriffsspieler geeignet, die exzellente Geschwindigkeit, Kontrolle und Spin/schnelle Schläge wünschen! Normalerweise wird Balsa dann als Kernfurnier verarbeitet. Ein sehr dicker Balsakern führt zu einem sehr katapultigen und spinfördernden Holz.

Dennoch sind Balsahölzer nicht für alle Spieler geeignet, da sie aufgrund ihrer Leichtigkeit ein sehr spezielles Gefühl haben, was nicht jedem Spieler gefällt.

Zudem sind sie aufgrund der katapultigen Eigenschaften nicht ganz einfach zu kontrollieren, insbesonder bei sehr dicken Balsakernen.

Beispiele für mit Balsa konstruierte Hölzer:

6. Linde

Überblick: Linde (Basswood) ist ein stabiles und recht hartes Holz, das sich für alle Arten von Schlägerhölzern eignet. Dieses Holz ist in China weit verbreitet und macht einen großen Teil der preisgünstigen Spielerhölzer aus.

Das Verhalten von Basswood wird weitgehend von den Lagen bestimmt, und es ist ein weiteres sehr vielfältiges Holz. Die Eigenschaften sind denen von Limba sehr ähnlich.

Es ist schwer und hart, gibt dem Schlägerholz aber dennoch ausreichend Stabilität und Kontrolle bei Aufschlag und Annahme. Es ist zudem ein ziemlich steifes Holz.

Vorteile:

  • Sehr preiswert
  • Gute Kontrolle

Geeignete Spielweise: Da es sehr preiswert ist, ist es eine ausgezeichnete Wahl für Anfänger, um verschiedene Schlagtechniken zu lernen. Aufgrund der Eigenschaften des Holzes eignet es sich auch für tischnahes Blocken sowie ein Allroundspiel.

7. Koto

Überblick: Koto ist ein japanisches Wort, das für Tischtennishölzer verwendet wird. Dieses Holz ist auch als Ofete, Kakende, Kefe, Ake, Ikame, Awari und Kyere bekannt. Koto hat eine enge, steife Maserung und einen scharfen Ton.

Koto-Holz hat eine mittlere Dichte und ist im Allgemeinen ziemlich hart. Dieses Holz hat ein mittleres Gewicht und verleiht dem Schlägerholz daher eine gute Stabilität. Das Anschlaggefühl ist ebenfalls recht hart, deutlich härter im Vergleich zu Hinoki Hölzern.

Die Kombination der dichten Maserung mit einem leicht rötlichen Farbton ergibt ein sehr schönes Aussehen. Koto wird oftmals als Außenfurnier verwendet.

Vorteile:

  • Ausgewogenheit, Präzision und Kontrolle
  • Hohes Tempo

Geeignete Spielweise: Hölzer mit Koto Außenfurnieren eignen sich am besten für offensive Spieler, welche Wert auf Tempo und Kontrolle legen.

Beispiele für mit Koto konstruierte Hölzer: Das Stiga Offensive Classic enthält 2 Lagen Koto-Holz. Auch das neue Stiga Cybershape Holz ist aus Koto- und Kiri-Holz gefertigt.

8. Kiri

Überblick: Kiri-Holz ist ein leichtes bis mittelhartes Holz, eine Art von Paulownia und ein sehr wichtiger Faktor bei der Auswahl eines Holzes. Zahlreiche Hölzer haben ein Kiri-Kernfunier.

Kiri ist haltbarer, schwerer und härter als Balsa, aber immernoch sehr leicht.

Beim Schlagen des Balls mit Kiri und Balsa ist ein sehr deutliches Geräusch zu hören, was den Kontrollaspekt dieser beiden Tischtennis-Holzarten unter den chinesischen Spielern berühmt gemacht hat!

Vorteile:

  • Sehr leicht
  • Haltbarkeit

Geeigneter Spielstil und Schlägerhölzer: Ein Holz mit einem Kern aus Kiri-Holz kann je nach Zusammenstellung der anderen Furniere für verschiedene Spielstile verwendet werden, Daher gibt es sowohl Defensivhölzer mit Kiri-Kern (z.B. Joola Chen Weixing) als auch zahlreiche Offensivhölzer mit Kiri-Kern (z.B. Nittaki Violin).

Beispiele für mit Kiri konstruierte Hölzer: Joola Xylo 5

9. Limba

Überblick: Limba, auch bekannt als Korina, ist ähnlich wie Abachi ein leichtes bis mittelschweres Holz. Es ist ein westafrikanisches Holz, welches in in einer hellen und dunklen Variante gibt. Limba ist eine beliebte Wahl für Hölzer der mittleren und oberen Preisklasse, da es sich angenehm anfühlt und nicht so viel kostet wie exotischere Hölzer.

Limba ist ein recht festes und wenig elastisches Holz. Dieses Holz hat ein hohes Tempo (aber wenig Katapult) und bietet ein ausgezeichnetes Spielgefühl und hervorragende Klangeigenschaften für das Topspin-Spiel. Es wird gerne in Verbindung mit anderen Holzarten verwendet, um dem Holz Ballgefühl und Lebendigkeit hinzuzufügen.

Vorteile:

  • Hohes Tempo
  • Kontrolle und Präzision
  • Akustik

Geeigneter Spielstil und Schlägerhölzer: Limba ist ein beliebtes Holz für Tischtennis-Hölzer für OFF- und ALL+-Spielstile und 7-lagige Komposithölzer mit Carbonlagen.

Beispiele für mit Limba konstruierte Hölzer: Die Nittaku Acoustic-Hölzer bestehen aus je 4 Lagen Limba.

10. Walnuss

Überblick: Walnuss ist ein hartes, dichtes, fest gemasertes Holz. Es ist ein seltenes, aber beliebtes Holz für Außenfurnierw. Das Holz gilt als komplexer als die meisten anderen Hölzer und verleiht bei Verwendung als Außenschicht zusätzliche Power und eine hohe Geschwindigkeit. Seltener wird es auch als Mittellage verwendet.

Beispiele für Hölzer, die mit Walnussholz hergestellt wurden: Schlägerhölzer aus Walnussholz werden von den besten Marken der Welt hergestellt, darunter Nittaku, Butterfly, Donic und andere.

Überblick über die 7 anderen häufig verwendeten Holzarten

  • Douglasie: Seit J. H. Wray 1954 den ersten Prototyp von Tischtennishölzern aus Douglasie und Sperrholz konstruierte, wird Douglasie für die Herstellung von Tischtennishölzern verwendet. Es ist vor aufgrund seiner Härte du Flexibilität sehr beliebt.
  • Pappel: Pappelholz ist leicht und weich, was eine gute Kontrolle beim Tischtennisspiel ermöglicht, weshalb es für die Konstruktion der Schlägerblätter verwendet wird. Tennishölzer mit Pappelholzgriffen bieten ein besseres Gefühl und eine bessere Kontrolle.
  • Jatoba: Jatoba-Hölzer sind sehr dicht und schwer, und professionelle Spieler bevorzugen dieses Holz, um mehr Geschwindigkeit und Kontrolle zu erreichen.
  • Fichte: Fichtenholz ist ein sehr weiches, katapultiges Holz (weicher und schneller als Limba), welches sehr preiswert ist. Fichte wird beispielsweise beim beliebten Stiga Offensive Classic verarbeitet.
  • Weide: Weide ist ein schweres Holz, das die Wirkung ankommender Bälle dämpft, so dass harte, schnelle Schläge leichter zu kontrollieren sind. Es ist erstaunlich defensiv und wird nur für Abwehrspieler empfohlen.
  • Zebrano: Es hat ein ausgezeichnetes Holzgefühl – und wird manchmal als Kern bei Carbonhölzern verwendet. Und es ist wegen seiner Härte und Haltbarkeit eine Überlegung wert, trotz des Problems der großen Poren, die Ihr Spiel beeinträchtigen können.
  • Tung (Vernicia fordii): Tung ist leicht und stark und zeichnet sich durch ein hohes Spinpotenzial aus (auch wenn du in deiner Geschwindigkeit eingeschränkt bist).

Fazit

Natürlich ist die Holzart nur ein Faktor bei der Auswahl eines Tischtennisholzes. Es gibt noch viele andere Faktoren wie die Art des Carbons, das Gewicht, die Geschwindigkeit, die Kontrolle und den Stil des Spielers.

Dieser Leitfaden zum Holzmaterial soll dir helfen, die 18 gängigen Holzarten für dein Tischtennisholz kennenzulernen und zu verstehen, welche Eigenschaften sie haben und für welchen Spielstil sie am besten geeignet sind.

Johannes spielt seit über 15 Jahren Tischtennis, zuerst draußen auf der Steinplatte und seitdem er 12 Jahre alt ist im Verein SC Siemensstadt in Berlin. Mittlerweile ist er dort nicht nur Spieler, sondern seit einigen Jahren auch Trainer und Jugendwart und konnte in diesen Funktionen wertvolle Erfahrungen sammeln, welche er über TT-Test mit euch teilen möchte.

Teilen:

2 Gedanken zu „Tischtennis Holzarten: Die 17 wichtigsten Holzsorten“

  1. Guten Tag, Sanwei hat am Markt ein Holz namens ‚Sanwei Kongno‘ , das einen sgn. ‚Kongno‘ Kern besitzt u. für Materialspieler mit Langnoppen OX als äußerst empfehlenswert gehandelt wird. Um welches Holz handelt es sich dabei, wie sind dessen Eigenschaften einzuschätzen ? Es gibt leider keinerlei Informationen zu diesem Holztyp, der evtl. unter einem anderen Handelsnamen bekannt ist. Besten Dank für die Informationen !

    Antworten
    • Hi,
      leider kann ich dir dazu auch keine Auskunft geben 🙁
      Ich habe von diesem Holz auch bislang noch nichts gehört und habe auch genau wie du im Internet dazu nichts gefunden.
      Ich denke, am besten ist es, wenn du dich mal in einem Forum speziell für Materialspieler umhörst? Vielleicht wissen die Noppenexperten dort etwas Näheres 🙂
      Viele Grüße
      Johannes

      Antworten

Schreibe einen Kommentar